Schluss mit lustig – die neue Xtra Taktung der Telekom

Tja, nun ist Schluss mit lustig und mit so dämlichen Prinzipien wie, „es wird nur bezahlt, was geleistet wird“.

Herr O., der smarte und clevere Vorstandsvorsitzende der Telekom, pusht die Erträge – oder vielmehr, er lässt pushen. Rechtzeitig vor Ferienbeginn. Da triffts ja fast niemanden oder telefoniert etwa jemand in der Urlaubszeit?

Nun werden die eh schon unbeliebten Prepaidler fett zur Kasse gebeten, ohne dass sie was dafür kriegen. Wohlgemerkt nur diejenigen, die noch eine sekundengenaue Abrechnung (vorteilhaftere 60/1-Taktung, ab der zweiten Minute sekundengenau) der Kosten haben. Das waren der T-Gesellschaft wohl zu viele.

Wenn ich also ab 11.06.13 auch nur eine einzige Sekunde einer vollen Minute lang telefoniere, also zum Beipiel drei Minuten plus eine Sekunde, so bezahle ich die vierte angefangene Minute voll. Bisher habe ich in diesem Fall  für exakt 181 Sekunden bezahlt, nicht für 240. Da die letzte Sekunde nun Kosten für eine Minute zur Folge hat, berappe ich also für nix ganze 5900% Prozent mehr – ich hoffe, den Prozentaufschlag auf die Sekunde habe ich jetzt korrekt … – aber ist ja egal, die Telekom nimmts da auch nicht so … .

Immerhin – es ist möglich, die Taktung mittels einer Extra-Option wieder zurück zu stellen. Wenn man allerdings nicht auf der Website der Telekom nachliest, erfährt man das auch nicht. Denn Otto Normalnutzer erhielt nur eine lapidare SMS mit der Umstellungsnachricht. Aus. Das wars.

Wir vereinheitlichen unsere Xtra Tarife
Ab 11.06. gilt für alle Xtra Tarife einheitlich eine minutengenaue Taktung.Sie wünschen keine Vereinheitlichung? Dann können Sie Ihre alte Taktung bis zum 31.07.2013 jederzeit im Kundencenterin der Registerkarte „Xtra Optionen“ durch die Buchung der Option „Xtra Taktung 60/1“ kostenlos zurückstellen lassen. 1)
1) Sofern Sie Ihren Vertrag nicht kündigen, werten wir dies als Zustimmung zum neuen Angebot

via Xtra Taktung.

Weitere Infos:

Deutsche Telekom stellt alte Xtra-Tarife im Juni auf Minutentakt um – teltarif.de News

Update 22. Mai 2013

Und last- but not least: ich empfinde es als Frechheit, wenn Unternehmen einseitig Bedingungen ändern und den Satz platzieren: "Sofern Sie Ihren Vertrag nicht kündigen, werten wir dies als Zustimmung zum neuen Angebot".
Diese Verfahrensweise sollte gesetzlich verboten werden und ich verstehe auch nicht, warum die Rechtsprechung hier herumhampelt. Da gibt es nix zu Hampeln.

Verträge und Vertragsänderungen zwischen Kaufleuten und Privaten, sollten nur in der Abfolge "Angebot und ausdrückliche Zustimmung" verbindlich werden dürfen. Auch wenn das höheren Aufwand für Anbieter bedeutet. Keinesfalls darf nach meiner Ansicht die "ausdrückliche Zustimmung" eines Verbrauchers mit "konkludenten Handlungen", oder wie auch immer man das nennen mag, ersetzt werden. Nach dem Motto, "wenn der Vertragspartner nichts macht, stimmt er zu".

Ganz besonders gilt das angesichts der Vielzahl von Kommunikationskanälen, auf denen vertragliche Angelegenheiten publiziert werden können und bei der rasant zunehmenden Anzahl von Fernverträgen und ihren nachfolgenden Änderungen.

Update 3. Februar 2014

Stelle fest, dass der Link zur Telekom ins Leere läuft oder vielmehr auf irgendein Produkt umgeleitet wird. Tja, sorry, eine derartige Meldung lässt das Unternehmen natürlich nur kurz an Ort und Stelle.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.